Just think about IV

Lesezeit: 5 Minuten

 

Denker
© by Charly Lücker

Missbrauchsfälle in der Kirche – Neiddebatte in Deutschland – Männerkongress

Missbrauchsfälle in der Kirche
In erschreckender Anzahl werden nun sexuelle Missbrauchsfälle im Rahmen der Einrichtungen der rkK bekannt. Zunächst ist es gut, dass solche Dinge endlich an die Öffentlichkeit kommen und nicht länger verschwiegen werden. Es bleibt nun abzuwarten, wie konsequent die rkK gegen solche Missbrauchsfälle in ihren Einrichtungen vorgeht.
Festzuhalten ist, dass der Eindruck, dass sexueller Missbrauch gerade im Rahmen der rkK besonders häufig auftreten würde, wohl eher falsch ist. So entsetzlich jeder Fall sexuellen Missbrauchs immer ist, so finden diese Fälle in allen gesellschaftlichen Umfeldern relativ gleichmäßig statt. Desweiteren ist es – auch wenn der Gedanke zunächst naheliegend scheint – völlig unrichtig das Zölibat in der rkK in einen engen Zusammenhang mit den Missbrauchsfällen zu bringen. Beides hat nichts  miteinander zu tun. Missbrauchstäter machen ihr Handeln nicht von solchen Dingen abhängig. Es ist in diesem Zusammenhang in keiner Weise sinnvoll und konstruktiv im Zölibat lebende Menschen einem derartigen Generalverdacht auszusetzen. „Just think about IV“ weiterlesen

0 votes

Idealisiertes Vaterbild

Lesezeit: 4 Minuten
Sandskulptur - Vater mit Kinder
© Thomas Max Müller / pixelio.de

Durch einen Artikel in der aktuellen „Psychologie Heute“ habe ich mir Gedanken über ein möglicherweise zu idealisiertes Vaterbild Gottes unter uns Christen gemacht. Der Artikel ist folgendermaßen überschrieben.

Die Idealisierung des Vaters

Der Vater hat für jedes Kind schon früh eine große Bedeutung. Dies zeigt sich oft in einer Tendenz zu seiner Idealisierung. Kinder leben mit dem Vater, selbst wenn dieser real nicht anwesend ist. Auch ein Kind, das allein mit der Mutter aufwächst, hat eine Vorstellung von ihm. Es entwickelt Interesse an dem Mann, der mit der Mutter auf eine geheimnisvolle Art verbunden ist, und macht sich ein Bild von ihm. Kann es dieses nicht an der Realität überprüfen, weil der Vater abwesend ist oder sich entzieht, besteht die Gefahr, dass eine übermäßige Idealisierung die Entwicklung behindert.“

Es geht um die Vorstellungen die Kinder sich vom (anwesend-)abwesenden Vater machen und dessen Auswirkungen in ihrem späteren Leben. Offensichtlich kann das zu Beziehungsproblemen oder zu sozialen Problemen führen – muss es aber nicht. „Idealisiertes Vaterbild“ weiterlesen

0 votes