Online-Studie Gottes- und Partnerschaftsbindung

Lesezeit: 2 Minuten
© Publik Domain by pixabay
© Publik Domain by pixabay

Eine wichtige Frage in der Entwicklung der Persönlichkeit ist die Bindungsfähigkeit / der Bindungstyp, den man als Person erworben hat. Diese Entwicklung findet in der Regel in den ersten Lebensjahren statt und ist maßgeblich durch die Eltern-Kind-Beziehung bestimmt. In der Bindungstheorie wird angenommen, dass sich unterschiedliche Bindungstypen entwickeln können. Entsprechend der so entwickelten Bindungsfähigkeit gestalten sich dann auch die sozialen Beziehungen allgemein, in der Partnerschaft und eben auch zu Gott.

Welcher Bindungstyp bin ich in Bezug auf meinen Partner und auch zu Gott?
Damit beschäftigt sich eine Online-Studie über die Gottes- und Partnerschaftsbindung. Mittels eines Onlinetest kann man den eigenen Bindungstyp erfahren und trägt zudem noch dazu bei, den deutschsprachigen Fragebogen für die Erhebung der Bindungsbeziehung zu Gott zu optimieren.
Durchgeführt wird diese wissenschaftliche Umfrage von der Arbeitsgruppe für Empirische Religionsforschung (AGER), Universität Bern. „Online-Studie Gottes- und Partnerschaftsbindung“ weiterlesen

0 votes

Gesucht: Gott

Lesezeit: 3 Minuten
© Wandersmann / pixelio.de

Heute brachte der Hessische Rundfunk im HR2-Camino eine Sendung, die dem Fakt nachging, dass in unserer Gesellschaft das persönliche Gottesbild mehr und mehr verblasst.

(Hier für eine begrenzte Zeit nachzuhören:)
Ca. 25 Min.

In Umfragen hat sich ergeben, dass die Menschen in Deutschland mehr und mehr den Bezug zu einem Bild von dem Gott verlieren, der eine Person, ansprechbar und persönlich erfahrbar ist. Wer ist dieser Gott, wenn es Ihn denn geben sollte? Ein Prinzip, eine Kraft, ein der Welt völlig abgewandtes Wesen, ewiger Schöpfer oder doch nur begrenzt Mächtiger?

Auf der Suche nach Antworten wurde so mancher in der Sendung befragt. Theologen, Buddhisten, Menschen auf der Straße. Diesen Gott könne man nicht persönlich erleben, sagen die Theologen. Man begegne einem schweigenden Gott, „Gesucht: Gott“ weiterlesen

0 votes

Idealisiertes Vaterbild

Lesezeit: 4 Minuten
Sandskulptur - Vater mit Kinder
© Thomas Max Müller / pixelio.de

Durch einen Artikel in der aktuellen „Psychologie Heute“ habe ich mir Gedanken über ein möglicherweise zu idealisiertes Vaterbild Gottes unter uns Christen gemacht. Der Artikel ist folgendermaßen überschrieben.

Die Idealisierung des Vaters

Der Vater hat für jedes Kind schon früh eine große Bedeutung. Dies zeigt sich oft in einer Tendenz zu seiner Idealisierung. Kinder leben mit dem Vater, selbst wenn dieser real nicht anwesend ist. Auch ein Kind, das allein mit der Mutter aufwächst, hat eine Vorstellung von ihm. Es entwickelt Interesse an dem Mann, der mit der Mutter auf eine geheimnisvolle Art verbunden ist, und macht sich ein Bild von ihm. Kann es dieses nicht an der Realität überprüfen, weil der Vater abwesend ist oder sich entzieht, besteht die Gefahr, dass eine übermäßige Idealisierung die Entwicklung behindert.“

Es geht um die Vorstellungen die Kinder sich vom (anwesend-)abwesenden Vater machen und dessen Auswirkungen in ihrem späteren Leben. Offensichtlich kann das zu Beziehungsproblemen oder zu sozialen Problemen führen – muss es aber nicht. „Idealisiertes Vaterbild“ weiterlesen

0 votes

Mord an dem Gott meiner Vergangenheit

Lesezeit: 5 Minuten
zerstörtes Kreuz
© Günter Havlena / pixelio.de

Heute habe ich eine Werbemail für die neue AUFATMEN bekommen. Darin fand ich einen Hinweis und einen Link auf einen interessanten Artikel:

„mein freiwillig gottloses Jahr“ (Hier als Pdf-datei zum Download)

Darin beschreibt ein Pastor, wie er in der Aufarbeitung seiner Glaubenskrise seinen Gott aus seiner Vergangenheit ermordet hat und ein „freiwilliges gottlose Jahr“ begann.
Er schrieb einen Brief mit einer radikalen Absage an das Gottesbild, das er tief in sich getragen hat. Nach gut einem Jahr ist er auf dem Weg zu einer neuen, tieferen Beziehung zu Gott.

Zitat AUFATMEN:
Was tut man, wenn man als Pastor durch Druck, überbordende Erwartungen, falsche Glaubens und Lebenseinstellungen in eine tiefe Lebenskrise kommt, die Gesundheit, Beziehung, Familie und Arbeit gefährdet?Wenn es gar nicht mehr weiter geht, sucht man die intensive Hilfe von Fachleuten – Ärzten und Therapeuten, die mit einer kranken SeeleWege der Heilung gehen können. Als Teil solch eines Heilungsprozesses während der Zeit in einer psychosomatischen Fachklinik entstand der hier veröffentlichte Brief, der mit einem alten, falschen Glauben abrechnet und ein „freiwillig gottloses Jahr“ einläutet, aus dem es erst in jüngster Zeit einen vorsichtigen Neuaufbruch gibt. AUFATMEN dokumentiert die Momentaufnahme einer Glaubenskrise, die nicht nur Fragen an den eigenen Glauben stellt, sondern Wege zu haltbarem Grund zeigt. „Mord an dem Gott meiner Vergangenheit“ weiterlesen

0 votes