Mord an dem Gott meiner Vergangenheit

Lesezeit: 5 Minuten
zerstörtes Kreuz
© Günter Havlena / pixelio.de

Heute habe ich eine Werbemail für die neue AUFATMEN bekommen. Darin fand ich einen Hinweis und einen Link auf einen interessanten Artikel:

„mein freiwillig gottloses Jahr“ (Hier als Pdf-datei zum Download)

Darin beschreibt ein Pastor, wie er in der Aufarbeitung seiner Glaubenskrise seinen Gott aus seiner Vergangenheit ermordet hat und ein „freiwilliges gottlose Jahr“ begann.
Er schrieb einen Brief mit einer radikalen Absage an das Gottesbild, das er tief in sich getragen hat. Nach gut einem Jahr ist er auf dem Weg zu einer neuen, tieferen Beziehung zu Gott.

Zitat AUFATMEN:
Was tut man, wenn man als Pastor durch Druck, überbordende Erwartungen, falsche Glaubens und Lebenseinstellungen in eine tiefe Lebenskrise kommt, die Gesundheit, Beziehung, Familie und Arbeit gefährdet?Wenn es gar nicht mehr weiter geht, sucht man die intensive Hilfe von Fachleuten – Ärzten und Therapeuten, die mit einer kranken SeeleWege der Heilung gehen können. Als Teil solch eines Heilungsprozesses während der Zeit in einer psychosomatischen Fachklinik entstand der hier veröffentlichte Brief, der mit einem alten, falschen Glauben abrechnet und ein „freiwillig gottloses Jahr“ einläutet, aus dem es erst in jüngster Zeit einen vorsichtigen Neuaufbruch gibt. AUFATMEN dokumentiert die Momentaufnahme einer Glaubenskrise, die nicht nur Fragen an den eigenen Glauben stellt, sondern Wege zu haltbarem Grund zeigt. „Mord an dem Gott meiner Vergangenheit“ weiterlesen

0 votes