Spam ohne Ende oder wer solche Freunde hat…

Lesezeit: < 1 Minute
Spamangriff
© Antje Delater / pixelio.de

In der letzten Zeit häufen sich mal wieder in meinem Mailaccount die „Einladungen“ zu Facebook oder Google+. (Nachtrag April 15: jetzt auch noch von LinkedIn.) Mal von Leuten die ich kenne, mal von Leuten, von denen ich lediglich weiß, dass Leute, die ich kenne, diese Leute kennen.

Anhand der Einladungsmail ist dann immer klar zu erkennen, dass diese Vollpfosten – Sorry, aber wie soll man es anders ausdrücken? – den „Service“ dieser Datenkraken genutzt haben, um Einladungen abzuschicken. Der „Service“ sieht so aus, dass sie diesen Datenkraken gestatten, die komplette Adressdatei ihrer Mailaccounts auszulesen und an alle darin befindlichen Mailadressen, diesen Spam zu schicken.

Na vielen herzlichen Dank, ihr Vollpfosten!
Dank eurer Freundlichkeit darf ich jetzt wieder vermehrt Spammails löschen. Was meint ihr wohl, was diese Datenkraken mit den Informationen machen, die ihr diesen so freigiebig anbietet? Verkaufen natürlich!

Wenn Jemand, der so kurzsichtig war, diesen Datenkraken seine Adressdatei anzuvertrauen, sich jetzt auf den Schlips getreten fühlt, so kann ich dazu nur sagen: Recht so, hoffentlich denkst du das nächste Mal erst nach, bevor du Datenkraken anbietest, die Mailaccounts deiner Bekannten vollzuspamen!  Freunde machst du dir damit zumindest keine! 🙁 „Spam ohne Ende oder wer solche Freunde hat…“ weiterlesen

0 votes

Über 47.600 Spammails

Lesezeit: 2 Minuten

Ich nutze mehr wie eine Domain für meine Homepages. Unter diesen Domains könnte ich zig Emailadressen einrichten – doch wer braucht das wirklich? Also habe ich dort keine weitere Emailadresse eingerichtet. Nun machte mich Jemand darauf aufmerksam, dass ein Provider, den ich nutze, i.d.R. dort eine erste Mailadresse einrichtet, die alle Mails an diese Domain sammelt, die nicht mit einem klaren Empfänger gekennzeichnet sind. Also alle Irrläufer wo z.B. Schreibfehler in der Mailadresse sind, werden von diesem Mailaccount aufgefangen. Ich war zunächst erstaunt, dann fragte ich mich, wie viele Mails wohl über die lange Zeit, die ich nun schon diese Domain nutze, sich dort angesammelt haben könnten. So habe ich nachgesehen und fand dort über 47.600 Spammails vor! Unglaublich! Es brauchte eine Weile, bis ich die alle gelöscht bekommen habe und dieser Emailaccount nun wieder leer ist. Als nächstes habe ich dann sämtliche Spamfilter eingeschaltet, die dieser Account mir anbietet – habe ich doch bisher nicht vor, dort überhaupt eine Emailadresse einzurichten. In den nächsten Wochen werde ich dann immer wieder einmal nachsehen, ob sich dennoch dort weitere Mails ansammeln.

Aber hey, über 47.600 Spammails – das muss man sich mal vorstellen! Ich möchte garnicht wissen, wie viele Mails mit Viren und Trojanern darunter gewesen sein könnten. Ich hätte es garnicht für möglich gehalten, dass sich derart viele Mails in einem Mailaccount überhaupt ansammeln können.

Ein wenig erinnert mich diese Geschichte an all das, womit wir so über die Zeit hinweg in unserer Informationsgesellschaft berieselt werden, ohne dass wir uns wirklich dagegen wehren können. So vieles, was auch lediglich dazu geeignet ist unser Denken und unsere Aufmerksamkeit zu überfluten. So vieles was auf uns einströmt, dass keinen Nutzwert für uns hat und so vieles, was eher schädliches für unser Denken und unsere psychische Hygiene in sich trägt. Wie viele Informationen nisten sich in unser Denken über die Jahre ein, weil sie immer und immer wiederholt und präsentiert werden?

Mir scheint auch in unserem Denken brauchen wir regelmäßig eine Reinigungsaktion, wie ich sie jetzt in dem Mailaccount vorgenommen habe. Raus mit dem ganzen Schund den Niemand braucht und welcher näher betrachtet sogar sehr schädlich werden kann. Und wir sollten nachsehen, ob wir den „Spamschutz“ für unser Denken eingeschaltet haben. Nur wenn wir bewusst unser Denken füllen, werden wir eine bessere Kontrolle darüber haben, was auf uns einströmt und uns beeinflusst.

Matthäus 15:19 Denn aus dem Herzen kommen hervor böse Gedanken: Mord, Ehebruch, Unzucht, Diebstahl, falsche Zeugnisse, Lästerungen; 20 diese Dinge sind es, die den Menschen verunreinigen, aber mit ungewaschenen Händen zu essen, verunreinigt den Menschen nicht.

2 Korinther 10:3 Denn obwohl wir im Fleisch wandeln, kämpfen wir nicht nach dem Fleisch; 4 denn die Waffen unseres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig für Gott zur Zerstörung von Festungen; so zerstören wir Vernünfteleien 5 und jede Höhe, die sich gegen die Erkenntnis Gottes erhebt, und nehmen jeden Gedanken gefangen unter den Gehorsam Christi 6 und sind bereit, allen Ungehorsam zu strafen, wenn euer Gehorsam erfüllt sein wird.

Philipper 4:6 Seid um nichts besorgt, sondern in allem sollen durch Gebet und Flehen mit Danksagung eure Anliegen vor Gott kundwerden; 7 und der Friede Gottes, der allen Verstand übersteigt, wird eure Herzen und eure Gedanken bewahren in Christus Jesus. (Rev. Elb.)

0 votes