Illuminati

Lesezeit: 2 Minuten
Hauptplakat ILLUMINATI
(c) sonypictures

Ich war wieder im Kino. Diesmal war es der zweite Kinothriller nach Dan Brown, Illuminati.

Um es direkt vornweg zu sagen: es geht mir hier in keinster Weise darum, ob und was an den Spekulationen Dan Brown’s dran sein könnte oder nicht. Dan Brown ist in meinen Augen ein hervorragender Romanschreiber und keinesfalls eine Art Prophet oder so etwas.

Prädikat: äußerst mitreißend
Ich habe den Roman schon vor geraumer Zeit gelesen und war begeistert. Mehr noch als vom Nachfolgeroman Sakrileg. Das nun der Film keine genaue Wiedergabe des Romans werden würde war mir klar. Von daher war ich nicht enttäuscht. Mehr noch, ich finde dieser Film ist eine Steigerung zum vorherigen Kinofilm Sakrileg.

Beim Kauf der Kinokarte sah ich, dass mir ein Platz direkt in der Nähe des Ausgangs angeboten wurde. Den nahm ich in Ermagelung beserer Plätze dann auch. Ich schilderte der Kassiererin meine Bedenken, dass üblicherweise diverse jüngere Leute Heutzutage sowenig Sitzfleisch besitzten, dass es am Ausgang sicherlich zu einer Art Drehtüreffekt kommen würde, so wie ich es leidlich schon öfter erfahren musste. (Hier direkt mal eine Frage: wieso fällt es Heutzutage div. – besonders jüngeren – Leuten so schwer sich einen ganzen Film am Stück anzusehen?) „Illuminati“ weiterlesen

0 votes

Energie sparen

Lesezeit: 2 Minuten

Ich muss noch in den Baumarkt meines Vertrauens um einen 100W-Glühlampen-Hamsterkauf zu tätigen. Bald gibt es die ja nicht mehr. Warum nicht? Wegen dem Wahn der Politik, der „Umweltschutz“ oder „Maßnahmen gegen die globale Erwärmung“ genannt wird.

Ich vertraue diesem Hipe nicht.
Eben auch weil ich den massenhaft auftretenden Wissenschaftlern (und solchen die sich für sowas halten) ihr immer gleiches, lediglich kopiertes Geplappere nicht abnehme, das wir Menschen es in der Hand hätten die globale Erwärmung zu erzeugen, zu bremsen oder gar zu stoppen.
Zum einen glaube ich ihnen nicht, weil es ebenso ernsthafte Wissenschaftler gibt, die dies Gerede als ziemlichen Unsinn beschreiben und weil ich es den Menschen nicht zutraue, sowas wie eine globale Rettungsaktion ernsthaft durchzuziehen.

Warum ich das nicht glaube?
Ganz einfach an einem Beispiel: „Energie sparen“ weiterlesen

0 votes

Jesus in Jeans

Lesezeit: 1 Minute
Diese Bronzestatue zeigt Jesus in seinen besten baggy jeans hängt an der Our Lady Immaculate and St Phillip Neri church in Uckfield, East Sussex, GB  Photo: IMAGES INTERNATIONAL
Diese Bronzestatue eines Jesus in seinen besten baggy Jeans hängt an der "Our Lady Immaculate and St Phillip Neri church" in Uckfield, East Sussex, GB Photo: IMAGES INTERNATIONAL

In East Sussex, GB begrüßt nun ein recht modern gekleideter Jesus die Besucher der katholischen Gemeinde „Our Lady Immaculate and St Phillip Neri church“ in Uckfield.

Der telegraph.co.uk meldet:

Father Buckley sagt: „Man bemüht sich immer um neue Wege Menschen das Christentum nahezubringen. …
Auf dem Kontinent sieht man öfter moderne Präsentationen von Jesus. Hier ist es aber nicht so üblich. Wir wollten keine leidende Jesusfigur, sondern eine dynamische und einladende. …
Wir meinen, dass diese Figur den Geist und die Dynamik Jesu perfekt darstellt und ich meine, sie spricht für sich selbst.“

Die Figur hat 35.000£ gekostet und hängt am Glockenturm der Kirche.

Also ohne den Heiligenschein auf dem Kopf, würde ich mich wohl eher fragen, wer das wohl sein soll. Aber was ist eure Meinung dazu?

0 votes

Star Trek XI

Lesezeit: 3 Minuten

Nun habe auch ich habe mir den neusten Star Trek Film angesehen. Vorankündigungen gab es ja genug und als eher Soft-Trekki konnte ich ihn mir ja auch nicht entgehen lassen.

Meine Bewertung: Enttäuschend bis schlecht.

Schon im Vorfeld bekam ich Zweifel, als ich die Rahmenstory erfahren habe und Bilder, sowie Filmszenen sehen konnte.
Um es direkt zu sagen: ich empfinde es als eine schlechte Idee gerade die erste Crew der Star Trek – Serie wieder auferstehen zu lassen. Nicht nur, dass Jemand, der wie ich mit dieser Serie aufgewachsen ist, mit den ursprünglichen Schauspielern vertraut ist. Ich hatte Zweifel, dass dies gelingen kann und ich hatte Recht.
Zudem empfinde ich dies als recht überflüssig, bietet das Star Trek-Universum genügend Raum für eine andere Enterprise mit anderen Charaktären.

Die Charaktere der „jungen Crew“ sind kaum vergleichbar mit denen der ersten Serie. Nicht nur dass wir es mit einem doch sehr erstaunlich emotionalen Spock zu tun bekommen, der zudem noch eine zarte Beziehung zu Uhura hat. Gerade zu Uhura, die ja gerade in diesem Thema in der ersten Serie eine nicht unwichtige Rolle spielte – bedenkt man welches Echo der erste Kuss eines Weißen mit einer Schwarzhäutigen (Kirk küsst Uhura) im Fernsehen in Amerika damals auslöste. „Star Trek XI“ weiterlesen

0 votes

Sprechtraining für Prediger

Lesezeit: 4 Minuten

PredigtWer kennt sie nicht, die langweiligen Predigten?
Es ist nicht mal immer so, dass die Predigt an sich langweilig oder uninteressant ist. Vielmehr ist die Art, wie der Prediger seine Predigt vermittelt schlicht langweilig oder im schlimmsten Fall gar abschreckend.
Ich habe schon Predigten erlebt, in denen sich der Prediger Mühe gab alle rhetorischen Mittel richtig anzuwenden und doch waren meine Gedanken nach drei Minuten ganz woanders – die Predigt vermochte mich nicht zu fesseln.
Einer der Gründe für solch gedankliches Abschweifen ist nicht selten die Art zu sprechen.

Sprechtraining für Pastoren
Seit einigen Jahren bringt Thomas Kabel, Regisseur und Schauspieler aus München Pfarrerinnen und Priestern bessere Altar-Präsenz bei. Er hat auch Bücher zu diesem Thema veröffentlicht.

Auf WDR2, in den „Sonntagsfragen“ ist ein Interview mit ihm zu hören (leider nur begrenzte Zeit zum Download verfügbar). „Sprechtraining für Prediger“ weiterlesen

0 votes

Mord an dem Gott meiner Vergangenheit

Lesezeit: 5 Minuten
zerstörtes Kreuz
© Günter Havlena / pixelio.de

Heute habe ich eine Werbemail für die neue AUFATMEN bekommen. Darin fand ich einen Hinweis und einen Link auf einen interessanten Artikel:

„mein freiwillig gottloses Jahr“ (Hier als Pdf-datei zum Download)

Darin beschreibt ein Pastor, wie er in der Aufarbeitung seiner Glaubenskrise seinen Gott aus seiner Vergangenheit ermordet hat und ein „freiwilliges gottlose Jahr“ begann.
Er schrieb einen Brief mit einer radikalen Absage an das Gottesbild, das er tief in sich getragen hat. Nach gut einem Jahr ist er auf dem Weg zu einer neuen, tieferen Beziehung zu Gott.

Zitat AUFATMEN:
Was tut man, wenn man als Pastor durch Druck, überbordende Erwartungen, falsche Glaubens und Lebenseinstellungen in eine tiefe Lebenskrise kommt, die Gesundheit, Beziehung, Familie und Arbeit gefährdet?Wenn es gar nicht mehr weiter geht, sucht man die intensive Hilfe von Fachleuten – Ärzten und Therapeuten, die mit einer kranken SeeleWege der Heilung gehen können. Als Teil solch eines Heilungsprozesses während der Zeit in einer psychosomatischen Fachklinik entstand der hier veröffentlichte Brief, der mit einem alten, falschen Glauben abrechnet und ein „freiwillig gottloses Jahr“ einläutet, aus dem es erst in jüngster Zeit einen vorsichtigen Neuaufbruch gibt. AUFATMEN dokumentiert die Momentaufnahme einer Glaubenskrise, die nicht nur Fragen an den eigenen Glauben stellt, sondern Wege zu haltbarem Grund zeigt. „Mord an dem Gott meiner Vergangenheit“ weiterlesen

0 votes