Tricks der Forscher beim Klimawandel

Lesezeit: 2 Minuten
fünf vor zwölf
© Kladu / pixelio.de

Der öffentliche Widerspruch gegen den politisch geförderten Trend den Klimawandel als absolut zu betrachten ist in letzter Zeit anscheinend weniger geworden. Es kann auch gut sein, dass diesem auch durch die Medien wenig bis kein Raum gegeben wird – denn es kann ja nicht sein, was nicht sein darf? Unübersehbar ist es auf jeden Fall, dass der „menschengemachte Klimawandel“ ein Riesengeschäft ist. Wie immer, wenn wenige viel an Etwas verdienen, ist eine gesunde Skepsis angebracht.

Jetzt veröffentlicht „WELT-ONLINE“ einen Artikel, der schon vor Tagen in der englischsprachigen „WELT“ veröffentlicht wurde. Darin wird berichtet, dass Hacker 1072 interne E-Mails von Forschern eines renommierten britischen Klimawandel-Forschungsinstituts im Internet veröffentlicht haben. Aus diesen geht hervor, dass Wissenschaftler möglicherweise nicht alles zum Thema veröffentlichen, was bekannt sein sollte.

Zitate aus dem Artikel:
Die so an die Öffentlichkeit gebrachten Dokumente erregen nun unter anderem den Verdacht, dass Datensätze verändert wurden. Das beschert der Zunft ein Glaubwürdigkeitsproblem….

Die Klimaforschung hat knapp zwei Wochen vor der Kopenhagener Gipfelkonferenz zum Thema ein kleines Glaubwürdigkeitsproblem, nachdem es Hackern vergangene Woche gelungen war, in das Computersystem des englischen Klimaforschungsinstituts (CRU) der University of East Anglia einzudringen. Das CRU zählt zu den wichtigsten Datenlieferanten für den Weltklimarat IPCC, der seit Jahren davor warnt, dass die Menschheit vor einer selbst verschuldeten Klimakatastrophe stehe. Skeptiker bezweifeln die Aussicht auf diese Katastrophe sowie die Hauptschuld des Menschen an der Klimaerwärmung im 20. Jahrhundert. Die durch Hacker an die Öffentlichkeit gebrachten Dokumente des Instituts, vor allem 1072 E-Mails, erregen nun einen vielfältigen Verdacht: unter anderem, dass Datensätze verändert wurden, um Trends zur Abkühlung zu verdecken, dass kritische Wissenschaftler aus der Meinungsfindung entfernt werden sollen, dass intern über die Abwehr unliebsamer Forschungsergebnisse diskutiert wird, und dass bestimmte E-Mails besser gelöscht werden sollten….

Viele der E-Mails bergen Erklärungsbedarf. Etwa wenn Phil Jones, prominenter CRU-Forscher, an einen Kollegen mailte, er habe gerade „einen Trick“ von Michael Mann angewandt, um einen sinkenden Temperaturverlauf „zu verstecken“. Mann ist Autor der sogenannten Hockeyschläger-Kurve, laut der die globalen Temperaturen im letzten Jahrtausend fast unverändert verliefen und sich erst seit etwa 150 Jahren verändert hätten, mit steilem Verlauf nach oben. Sie ist in der Klimadebatte heftig umstritten und war Bestandteil des IPCC-Berichts von 2001….

Kevin Trenberth, ein Atmosphärenforscher des National Center for Atmospheric Research, gesteht – soweit die Veröffentlichung korrekt ist – in einer E-Mail ein: „Fakt ist, dass wir das derzeitige Ausbleiben der Erwärmung einfach nicht erklären können, und es ist ein Hohn, dass wir es nicht können.“…

Vor Monaten waren die CRU-Forscher kritisiert worden, weil sie sich weigerten, Kritikern die Basisdaten für die publizierten Temperaturtrends zugänglich zu machen. Der Wille zu größtmöglicher Zurückhaltung hierbei ist ebenfalls Thema in den nun durch Hacker illegal veröffentlichten E-Mails….

0 votes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.