Es soll „biblisch“ sein

Lesezeit: 3 Minuten
Bibel
© by Charly Lücker

Man hört und liest in christlichen Kreisen an vielen Stellen, es sei wichtig dass alles „biblisch“ angegangen wird. Alles, was Christen tun solle möglichst „biblisch“ sein.

Das ist ein gutes Anliegen. Immerhin bildet die Bibel die Lehrgrundlage aller christlichen Lehre … oder sie sollte es zumindest sein, was leider oft nicht der Fall ist.

Erstaunlicherweise findet man unter Christen heftige Streitgespräche, was denn nun „biblisch“ sei und was nicht. Wie kann das sein, wenn wir doch die Bibel haben und jeder darin nachlesen kann, wie es sich verhält?

„Biblisch“ meint zu oft: So wie ich es verstehe
Tatsächlich ist es bei einem derart komplexen Buch wie die Bibel garnicht so leicht alle Lehrfragen eindeutig zu bestimmen. Zudem ist die Bibel sehr alt und in ganz anderen Sprachen geschrieben, als die in der wir sie lesen. Und lange nicht jeder, der es schafft den Text der Bibel zu lesen, ist damit auch schon befähigt, diesen Text richtig zu deuten, geschweige denn ihn verbindlich auszulegen. Dazu kommt, dass jeder die Bibel immer aus einer bestimmten eigenen Sicht heraus liest. So wird das Verstehen immer schon von dem geprägt sein, was der Leser zuvor schon als wichtig und richtig empfindet. Allzu leicht kommt es dabei zur „Eisegese„Es soll „biblisch“ sein“ weiterlesen

0 votes