Leistungschristentum

Lesezeit: 9 Minuten
© Charly Lücker

„Wir müssen dem Herrn dienen“ ist ein wichtiger Bestandteil christlicher Verkündigung. Wie diese Aufforderung gefüllt wird ist allerdings sehr verschieden.

Jungbekehrt erhält man eine Liste von Verhaltensanweisungen, die einem als heranwachsender Christ nützlich sein sollen. „Regelmäßig in der Bibel zu lesen, zu beten und zu den Versammlungen kommen“ findet man in der Regel darunter. So weit, so gut – daran ist nichts verkehrtes.

So erfuhr auch ich es vor über 30 Jahren, nachdem ich Gott kennengelernt und IHM mein Leben anvertraut habe. Ich erinnere mich noch gut wie es in den ersten Jahren war. Ich besuchte die Veranstaltungen unserer frisch gegründeten Gemeinde und auch immer wieder die Gottesdienste der Muttergemeinde. Welch ein Unterschied fand ich dort vor. Während die Gottesdienste in unserer jungen Gemeinde von Lebenslust und Glaubensfreude geprägt waren, verließ man die Gottesdienste der Muttergemeinde mit der bestimmten Gewissheit ein elender Sünder und undankbarer Gottesknecht zu sein.

Nicht viel später war ich mehr und mehr davon überzeugt, dass man nicht nur erretteter Christ, sondern aktiver Jünger Jesu sein muss. (Ehe hier Missverständnisse auftreten: Auch heute bin ich noch davon überzeugt!) Doch was war der allgemeinen Meinung nach der Unterschied? „Leistungschristentum“ weiterlesen

0 votes

Es soll „biblisch“ sein

Lesezeit: 3 Minuten
Bibel
© by Charly Lücker

Man hört und liest in christlichen Kreisen an vielen Stellen, es sei wichtig dass alles „biblisch“ angegangen wird. Alles, was Christen tun solle möglichst „biblisch“ sein.

Das ist ein gutes Anliegen. Immerhin bildet die Bibel die Lehrgrundlage aller christlichen Lehre … oder sie sollte es zumindest sein, was leider oft nicht der Fall ist.

Erstaunlicherweise findet man unter Christen heftige Streitgespräche, was denn nun „biblisch“ sei und was nicht. Wie kann das sein, wenn wir doch die Bibel haben und jeder darin nachlesen kann, wie es sich verhält?

„Biblisch“ meint zu oft: So wie ich es verstehe
Tatsächlich ist es bei einem derart komplexen Buch wie die Bibel garnicht so leicht alle Lehrfragen eindeutig zu bestimmen. Zudem ist die Bibel sehr alt und in ganz anderen Sprachen geschrieben, als die in der wir sie lesen. Und lange nicht jeder, der es schafft den Text der Bibel zu lesen, ist damit auch schon befähigt, diesen Text richtig zu deuten, geschweige denn ihn verbindlich auszulegen. Dazu kommt, dass jeder die Bibel immer aus einer bestimmten eigenen Sicht heraus liest. So wird das Verstehen immer schon von dem geprägt sein, was der Leser zuvor schon als wichtig und richtig empfindet. Allzu leicht kommt es dabei zur „Eisegese„Es soll „biblisch“ sein“ weiterlesen

0 votes

Christ und Buddhist sein – geht das?

Lesezeit: 4 Minuten
Klangschalen
© Essenia Deva / pixelio.de

Immer öfter hört und liest man von Zen-Meditation unter sogenannten „christlichen Zen-Meistern“. Da fragt sich Christ dann schon: „Geht das zusammen?“ Dieser Frage ging die Sendung „Lebensart“ von WDR 3 und 5 am gestrigen Sonntag nach. Die Sendung steht hier als Podcast für eine begrenzte Zeit zur Verfügung.

Zitat aus der Abkündigung:
„Kirchlich-religiöses Leben leidet an einem Mangel an Sinnlichkeit. Aus Gott dem Vater, dem Sohn und dem heiligen Geist ist eine fromme Floskel geworden, die Dreieinigkeit klingt hohl. Der spirituelle Hunger nach Gott bleibt unbefriedigt. Um dieses Bedürfnis zu stillen, haben Christen in den letzten Jahren auch die aus dem Buddhismus stammende Zen-Meditation entdeckt. Doch wie passt das zusammen: Christentum und Buddhismus? Kann Zen helfen, die mystische Tiefe des Christentums wiederzuentdecken oder zersetzt es die christliche Lehre?“

Geht Zen und Christentum zusammen?
Zentrale Frage ist für mich hier nicht, ob ein Christ meditieren darf. Dass er das darf, geht für mich deutlich aus diversen Bibelstellen hervor. In den Bibelübersetzungen wird das nicht immer deutlich, aber so sagt Psalm 1:2 sondern seine Lust hat am Gesetz des HERRN und über sein Gesetz sinnt Tag und Nacht! (Rev. Elb.) „Christ und Buddhist sein – geht das?“ weiterlesen

0 votes

Pfingstkirche will Tempel nachbauen

Lesezeit: 2 Minuten

(*Update*) Vor einiger Zeit habe ich mal einen satirischen Artikel über das fiktive Vorhaben, den Tempel aus dem alttestatmentlichen Jerusalem in Deutschland nachzubauen geschrieben. Was ich damals nicht ahnte und kaum wirklich annehmen wollte scheint jetzt in Brasilien Wirklichkeit zu werden.

Per Israelnetz.com konnte ich erfahren, dass wiederum „The Guardian“ berichtete, dass nun tatsächlich eine große Pfingstkirche im brasilianischen São Paulo den salomonischen Tempel nachbauen will.
Zitat Israelnetz:
„Die Genehmigung für die Errichtung der Replik wurde bereits erteilt. In vier Jahren soll das Gebäude fertig sein.

Bei der Kirche handelt es sich um die „Universal Church of the Kingdom of God“. Deren Gründer, Bischof Edir Macedo, sagte laut der britischen Zeitung „The Guardian“, bei Salomos Tempel sei tonnenweise pures Gold verwendet worden. „Wir werden keinen Tempel aus Gold bauen, aber wir werden tonnenweise Geld ausgeben, ohne den geringsten Zweifel.“ Laut dem Bericht soll der Bau in São Paulo über 200 Millionen Dollar kosten. Das Projekt schließe auch den Nachbau der Bundeslade mit ein. Seine Kirche habe bereits einen Acht-Millionen-Dollar-Vertrag über den Import von Steinen aus Israel unterzeichnet.„Pfingstkirche will Tempel nachbauen“ weiterlesen

0 votes