verletzt meine Sünde Gott?

Lesezeit: 4 Minuten
Sünde
© Public Domain

In der Begleitung von Christen begegnet mir immer wieder eine Sorge, die Christen umtreibt. Die Sorge, dass ich als bereits erlöster Christ mit meiner erneuten Sünde Gott verletzen könne oder gar Jesus erneut kreuzigen könnte.

Angesichts der vielen Aufforderungen in Predigten und Lehren, die Sünde zu meiden und nicht wieder zu sündigen, liegt der Gedanke nahe. Steht es doch auch so im Neuen Testament der Bibel. Also was gibt es da zu diskutieren? So Einiges, wie mir scheint.

Vorab eine wichtige Frage: Sind von neuem geborene Christen immer noch Sünder? Wenn man ins Neue Testament schaut, wird es deutlich, dass wir „verletzt meine Sünde Gott?“ weiterlesen

0 votes

Gastbeitrag: Glaube und Depression

Lesezeit: 2 Minuten
© Public Domain
© Public Domain

Auf dem Blog stabillabil von Franz Naarn habe ich den folgenden Beitrag gefunden. Dieser beschreibt den Konflikt eines an Depression Erkrankten mit dem Glauben und Gott so gut, dass ich ihn hier vorstellen möchte.

– – – – – – – – – –

Franz Naarn: Glaube und Depression

Vor meiner derzeitigen depressiven Episode betete ich regelmäßig und innig: Die Verlängerung des irdischen Schauspiels in die Unendlichkeit hinein glückte mir fast spielerisch. Die Beziehung zu Gott war lebendig. Der Glaube trug mich über dem Abgrund, der das Leben ist. Und ich war – täglich neu – fähig, vertrauensvoll in ihn hineinzuspringen (vgl. Søren Kierkegaard).

Mit dem Ausbruch der Depression wurde das ganz anders. Die Krankheit kappte gnadenlos meine ohnehin brüchigen Stege zur Mitwelt; „Gastbeitrag: Glaube und Depression“ weiterlesen

0 votes

Was die Welt nicht braucht…

Lesezeit: 4 Minuten
Henker
© Rolf Handke / pixelio.de

…und Christen sich verkneifen sollten. III

Nachdem der zehnjährige Mirco nun tot aufgefunden wurde, diskutieren manche Christen im Netz angeregt über diesen Fall. Kein Wunder, denn dieses mal traf es eine Familie aus einer freikirchlichen Gemeinde. Dadurch ist das Geschehen manchen Christen näher, als es sonst schon gewesen wäre.

Obwohl ich in der Nähe des Geschehens wohne und mir die Gemeinde nicht unbekannt ist, möchte ich hier jetzt nicht über meine Betroffenheit reden. Vielmehr reagiere ich hier auf Diskussionen in manchen chr. Internetforen, wo Christen allen Ernstes für den Täter die Todesstrafe fordern. Christen fordern die Todesstrafe … dabei sind wir hier nicht einmal in Amerika. 🙁

Wenn Christen die Todesstrafe fordern, frage ich mich, was diese Christen eigentlich von ihrem Glauben überhaupt verstanden haben?

Ja gut ok, wenn schon Todesstrafe – dann aber richtig und nicht so’n halber Kram.
Also führen wir wieder die Todesstrafe ein, für Jeden der sie verdient hat:
Römer 6:23 Denn der Lohn der Sünde ist der Tod, (den Rest können wir ja jetzt einfach mal weglassen….)

Wer hat sie verdient?
Römer 3:23 denn alle haben gesündigt und erlangen nicht die Herrlichkeit Gottes „Was die Welt nicht braucht…“ weiterlesen

0 votes

Leistungschristentum

Lesezeit: 9 Minuten
© Charly Lücker

„Wir müssen dem Herrn dienen“ ist ein wichtiger Bestandteil christlicher Verkündigung. Wie diese Aufforderung gefüllt wird ist allerdings sehr verschieden.

Jungbekehrt erhält man eine Liste von Verhaltensanweisungen, die einem als heranwachsender Christ nützlich sein sollen. „Regelmäßig in der Bibel zu lesen, zu beten und zu den Versammlungen kommen“ findet man in der Regel darunter. So weit, so gut – daran ist nichts verkehrtes.

So erfuhr auch ich es vor über 30 Jahren, nachdem ich Gott kennengelernt und IHM mein Leben anvertraut habe. Ich erinnere mich noch gut wie es in den ersten Jahren war. Ich besuchte die Veranstaltungen unserer frisch gegründeten Gemeinde und auch immer wieder die Gottesdienste der Muttergemeinde. Welch ein Unterschied fand ich dort vor. Während die Gottesdienste in unserer jungen Gemeinde von Lebenslust und Glaubensfreude geprägt waren, verließ man die Gottesdienste der Muttergemeinde mit der bestimmten Gewissheit ein elender Sünder und undankbarer Gottesknecht zu sein.

Nicht viel später war ich mehr und mehr davon überzeugt, dass man nicht nur erretteter Christ, sondern aktiver Jünger Jesu sein muss. (Ehe hier Missverständnisse auftreten: Auch heute bin ich noch davon überzeugt!) Doch was war der allgemeinen Meinung nach der Unterschied? „Leistungschristentum“ weiterlesen

0 votes

Lückengnade

Lesezeit: 3 Minuten

Bewohner von Mehrfamilienhäusern kennen das vielleicht:
Während man duscht wechselt der Wasserdruck immer wieder und die Wassertemperatur wechselt demzufolge beständig zwischen heiß und kalt. Das kommt daher, weil jemand im Haus just dann an seiner Wasserstelle den Hahn aufdreht, die Spülung der Toilette betätigt oder gar die Waschmaschine angestellt hat.
Misstrauischen Mitbürgern mag da auch die Frage beschleichen, ob der Nachbar nur nicht mitbekommt, dass man gerade duscht, oder ob er das Wasser gerade deshalb bei ihm aufdreht …

Man selbst unter der Dusche bekommt das „was übrig bleibt“. Warm duschen unter (Lücken)Gnade, sozusagen.

Ähnliches gibt es an vielen Stellen zu beobachten. Sei es der Pulk an einem Eingang oder Buffet, wo der Rücksichtsvolle gnadenlos weggedrängt wird. Da gibt es die, die jedes intime Gespräch abrupt unterbrechen und ihrem Anliegen lautstark Raum verschaffen. Sei es in der Arbeitswelt, wo z.B. Langzeitarbeitslose mit „Brosamen“ der Arbeitswelt abgespeist werden und dafür auch noch in der Gesellschaft diskriminiert werden. Und zu vielen Gelegenheiten mehr.

Manche verbringen ihr Leben in den Lücken, die Andere ihnen lassen. Nicht unbedingt weil sie sich nicht durchzusetzen wüssten. Oftmals gibt das Leben dies vor, oftmals ist es eine Charakterfrage eines Menschen, der sich nicht permanent durchsetzen will.

Ein Leben in der Lücke, „Lückengnade“ weiterlesen

0 votes

Gnade – was das ist

Lesezeit: 3 Minuten
Geh unter der Gnade
© Ilse Dunkel (ille) / pixelio.de

Wenn man Heute Menschen befragt was denn Gnade sei, muss man feststellen, dass viele mit diesem Begriff nichts mehr anfangen können. Mit dem Begriff „Gnadenlos“ schon viel eher. Fragt man Christen danach, die ja spätestens durch Luther in dem Bewusstsein leben sollten allein aus Gnade errettet zu sein, stößt man ebenso auf reichlich Sprachlosigkeit.

Gnade, was ist das?
Zunächst möchte ich auf einen Beitrag von WDR5 hinweisen, der sich mit dem Thema beschäftigt:
„Gnade wem Gnade gebührt / Von Marietta Morawska-Büngeler WDR3 & 5, vom 19.04.09“ (Download leider nur begrenzte Zeit verfügbar)
In dieser Sendung wird erwähnt, dass einmal Konfirmanden gefragt wurden das Gleichnis vom „verlorenen Sohn“ aus Luk. 15:11-32 einen eigenen Titel zu geben. Die Konfirmanden einigten sich darauf dieses Gleichnis das „Gleichnis vom ungerechten Vater“ zu nennen. „Gnade – was das ist“ weiterlesen

0 votes