Sola Scriptura – der Fehler der Fundamentalisten?

Lesezeit: 2 Minuten
Bibel
© by Charly Lücker

In einem Interview auf WDR5 sagte die Islamwissenschaftlerin Katajun Amirpur, dass das genau das Problem der Fundamentalisten sei, zB die Bibel nach dem Maßstab Luthers, dem „sola Scriptura“ (lat. „allein durch die Schrift“), zu interpretieren. Kurz zuvor hatte ich ähnliches in einem Kommentar eines chr. Pastors zu der angeblichen „Skandalpredigt“ aus Bremen gelesen. (siehe hier) Ähnliches hört und liest man immer wieder als Kritik an angebliche oder tatsächliche Glaubensfundamentalisten.

Vorgegeben wird von solchen Kommentatoren dabei immer, dass damit gemeint sei, alles „wortwörtlich“ zu nehmen und alleine dies gelten zu lassen, wenn es um die Auslegung des chr. Glaubens gehe. Und dies sei nun genau das Problem und der Fehler der genannten „Fundamentalisten“. Dem wird dann mit schöner Regelmäßigkeit eine geradezu unglaubliche Willkürlichkeit einer angeblich historisch kritisch „richtigen“ Bibelauslegung entgegengesetzt.

Tatsächlich erscheint es mir ein Ausdruck von Arroganz zu sein, wenn man solche Vorhaltungen macht. Den wer sich ernsthaft mit dem Anspruch „sola Scriptura“ auseinandersetzt und nach diesem Maßstab die Bibel auslegt, wird leicht feststellen, dass dies überhaupt nicht naiv oder mangelhaft ist. Denn wer die Bibel alleine als grundlegenden Maßstab des Glaubens setzt, wird „Sola Scriptura – der Fehler der Fundamentalisten?“ weiterlesen

0 votes

Das andere aber ist dem gleich

Lesezeit: 2 Minuten
Barmherziger Samariter
© Dieter Schütz / pixelio.de

Bei Rolf Krüger habe ich einen interessanten Artikel zu der Frage der ersten beiden Geboten gefunden.
Gott von ganzem Herzen und aller Kraft zu lieben und auch den Nächsten zu lieben wie sich selbst. Gerade Christen, die ihren Glauben besonders ernst leben wollen, entgeht oftmals die Verbindung zwischen diesen Geboten. Sie neigen dazu, im ersten Gebot stehen zu bleiben und missen, trotz vieler Bemühung, dass zweite.

Hier der Artikel auf dem Blog „Auf’n Kaffee“:
“Das andere aber ist dem gleich”: Die eigentliche ethische Revolution Jesu
….Und lassen wir beim Begriff “Fundamentalist” mal alle Emotionen und alle negativen Vorurteile beiseite. Fundamentalist ist erst einmal jeder, dessen Glaube auf einem festen Fundament steht, von dem er nicht bereit ist, abzuweichen und das seiner Meinung nach für alle Menschen verbindlich ist. Gerade deshalb sind Fundamentalisten normalerweise sehr menschenzugewandt. Der Andere liegt ihnen am Herzen. Er fragt, was gut für den Anderen ist, wie es ihm wohl ergeht. Das Wohl des Anderen allerdings vermutet er in den Weisungen Gottes, so wie er diese aus seiner Heiligen Schrift versteht. Er stellt also Gottes Willen bewusst über sein eigenes, menschliches Empfinden. Das macht ihn nicht automatisch zum gefühlskalten Monster… „Das andere aber ist dem gleich“ weiterlesen

0 votes

Buch „Mission Gottesreich“

Lesezeit: 3 Minuten

„Mission Gottesreich – Fundamentalistische Christen in Deutschland“
Christian Baars und Oda Lambrecht, Verlag Ch.Links

Wie man bereits in einem Interview auf WDR5-Redezeit mit den beiden Autoren des Buchs hören kann, wird dies wohl wieder ein Buch über das geredet, diskutiert und das kritisch hinterfragt wird.

Die Autoren haben einige Zeit unter den Christen evangelikaler Ausrichtung in Deutschland recherchiert. Dabei sind sie auf eine ganze Bandbreite unterschiedlich ausgeprägter Richtungen unter ihnen gestoßen. Von extrem charismatische bis gesetzliche Christen.

Der „humanistische Pressedienst“ kritisiert bereits:
„Die Journalisten Oda Lambrecht und Christian Baars wollen in ihrem Buch „Mission Gottesreich. Fundamentalistische Christen in Deutschland“ über die Auffassungen und das Wirken der Evangelikalen informieren. Leider geschieht dies auf eine etwas unsystematische Art und Weise, werden die Leser doch mit einer Fülle von Beispielen nahezu „erschlagen“, ohne eine ausführlichere Gesamteinschätzung vorzunehmen…
Der Inhalt des Buches beruht auf direkten Recherchen in deren Umfeld, auf Gesprächen mit Repräsentanten der Szene, aber auch mit Aussteigern und Sektenexperten. „Fundamentalismus“ definieren Lambrecht und Baars in ihrem Buch über das Bibelverständnis, wobei die historisch-kritische Interpretation zugunsten einer wortwörtlichen Auslegung abgelehnt werde… „Buch „Mission Gottesreich““ weiterlesen

0 votes