Das Kreuz kann bleiben

Lesezeit: 2 Minuten
Kreuz an der Wand
© Günter Havlena / pixelio.de

Heute hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in letzter Instanz entschieden, dass das Urteil, welches Kreuze in Klassenzimmern von Schulen verboten hat, aufgehoben ist.

Wie hier zu lesen ist, entschied die große Kammer des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte mehrheitlich, mit 15 von 17 Stimmen, dass christliche Kreuze in Klassenzimmern keine Grundrechte verletzen – weder das Recht auf Bildung, noch das Recht auf Religionsfreiheit.

Zitat:
„Die Entscheidung, Kruzifixe in Klassenzimmern anzubringen, fällt in den Beurteilungsspielraum des Staates.“ …

Es ist eine Kehrtwende, die Richter widersprechen damit einer Entscheidung vom November 2009.

Damals hatten die sieben Richter der kleinen Kammer noch geurteilt: Ein christliches Kreuz im Klassenzimmer verletze die Religionsfreiheit der Schüler. Es nehme zudem Eltern die Freiheit, ihre Kinder nach ihren philosophischen Überzeugungen zu erziehen, und sei nicht mit der Europäischen Menschenrechtskonvention vereinbar.

Jetzt entschied die Große Kammer, der Staat müsse zwar bei der Gestaltung des schulischen Umfelds auch die weltanschaulichen Überzeugungen der Eltern achten. Es lasse sich aber nicht beweisen, „ob ein Kruzifix an der Wand eines Klassenzimmers einen Einfluss auf die Schüler hat“. Zudem billigen die Richter dem Staat einen Beurteilungsspielraum zu, wenn es um den Stellenwert der Religion geht, sofern es zu „keiner Form der Indoktrinierung“ komme. „Das Kreuz kann bleiben“ weiterlesen

0 votes

Haltestelle Kreuz

Lesezeit: 5 Minuten
Haltestelle Kreuz
© MiSa / pixelio.de

Pünktlich zu Ostern wird wieder die Diskussion über das Kreuz und den Sühnetod Jesu in den Medien dargestellt. Da werden Standpunkte aus kirchlichen Kreisen – nicht wie zu erwarten wäre aus atheistischen Kreisen – vorgestellt, die zum Beispiel behaupten, in der Bibel wäre nichts vom Sühnetod Jesu zu finden. Oder der Mensch würde durch die Botschaft vom Kreuz darauf reduziert vor allem Sünder zu sein und Gott müsse durch ein Opfer gnädig gestimmt werden, usw.

Solche, die auch noch Wert darauf legen Pastoren oder Theologen genannt zu werden, legen sich ins Zeug den christlichen Glauben abzuschaffen.
Dem würde jetzt natürlich von diesen heftig widersprochen. Das würden sie nicht wollen, nur dieses „grausame Gottesbild“ wollten sie abschaffen…

Und dennoch: wer den Gedanken nicht ertragen kann, dass der Mensch vor Gott ein Sünder ist und Jesus für diesen den Tod am Kreuz auf sich nahm und vom Tode wieder auferstanden ist, schafft den christlichen Glauben ab.
Paulus kannte solche Bemühungen schon und erwiderte: „Haltestelle Kreuz“ weiterlesen

1 vote

Kreuz abgehangen

Lesezeit: 2 Minuten
© BBC-News

kath.net meldet:

In Großbritannien hat ein Vikar ein Jesus-Kreuz abgehängt, weil es „unpassend“ und „zu grausam“ sei
London (kath.net)
In Großbritannien hat der britischer Vikar Ewen Scouter in der St. John’s Kirche im südenglischen Horsham eine Jesusfigur am Kreuz in seiner Kirche abhängen lassen, weil er dies als „unpassend“ und zu „grausam“ sei. Außerdem sei der Anblick für Kinder zu schrecklich und zeige „eine entsetzliche Darstellung von Schmerz und Leid“…
Der Vikar verteidigte die Maßnahme und meint: „Eltern mochten mit ihren Kindern nicht am Kreuz vorbeilaufen, weil sie es so entsetzlich fanden – das war eine richtige Abschreckung.“

Die BBC-News berichtete auch darüber. Der Vikar will mit einem neuen Stahlkreuz ohne einen Korpus die Hoffnung des Kreuzes vermitteln, die Botschaft der Auferstehung. Das traf in seiner Gemeinde nicht ungeteilte Zustimmung.

Hier ein Filmbeitrag von BBC-News (in englisch)

Zugegeben, diese spezielle Darstellung spricht von dem leidenden Christus am Kreuz und die Kernbotschaft des Evangeliums ist die Hoffnung und Erlösung durch den Tod und die Auferstehung Jesu. Aber ist es ok, wenn wir uns vor dem Leiden Christi am Kreuz abwenden, es nicht sehen wollen? Spricht diese Haltung nicht mehr darüber, dass wir dazu tendieren den Bezug zu den tatsächlichen Folgen unserer Sünde zu verlieren? Zumindest ist für mich unübersehbar, dass der christliche Glaube mehr und mehr die Botschaft von der Hoffnung im Leiden verliert – dass es zusehends unbequem wird anzuerkennen, dass unsere Erlösung und Leiden unmittelbar zusammenhängen.

Was meint ihr, liebe Leser?

0 votes