Salafisten in Mönchengladbach V

Lesezeit: 4 Minuten
© Charly Lücker

Extremes Aufeinandertreffen

Heute veranstaltete die Bürgerinitiative ihre Demo gegen die Salafisten. Ich kam hinzu, als die Demo in ihren Zug durch MG-City am alten Stadttheater angekommen ist. Es hatte sich eine ganze Anzahl Menschen versammelt, die mit lautem Getöse durch die Stadt zogen.

Auf den Stufen zum alten Theater positionierte sich die BI und ihr Leiter Wilfried Schultz verkündete per Megaphon ihre Anliegen. Interessanterweise setzen die sich neuerdings anscheinend aus einer Aneinanderreihung von Beleidigungen gegen die Salafisten zusammen und kaum noch aus echten Argumenten gegen den extremen Islam. W. Schultz wurde in den beiden Kundgebungen, die ich gehört habe, recht ausfallend und bediente sich einem recht pöbelnden Jargon. So blieb es auch nicht aus, dass die anwesenden Salafisten einmal gegen die Behauptungen von W. Schultz laut „Lügner, Lügner“ skandierten. Ich konnte diese Empörung aufgrund der waghalsigen Behauptungen, die wir uns dort anhören mussten, nachvollziehen.
W. Schultz  ließ es nicht aus mit blumigen Worten an den 11. Sept. 2001 zu erinnern, wobei er die damaligen Attentäter in Bezug auf die Salafisten allgemein stellte. „Salafisten in Mönchengladbach V“ weiterlesen

0 votes

Salafisten in Mönchengladbach IV

Lesezeit: 3 Minuten
© Charly Lücker

Angriffe handfest und verbal

Wie zu erwarten war, kam es am Karneval-Sonntag zu Gewaltübergriffen in Mönchengladbach. Allerdings ging die Gewalt anscheinend zuerst von (alkoholisierten??) „Gutbürgern“ gegen die Salafisten aus. Obwohl zB Piere Vogel (den ich für gefährlich halte, wie ich es hier schon ausführte) die moslemischen Brüder dazu aufgerufen hat weiterhin friedlich zu bleiben, kann man im Internet auch ganz andere Stimmen finden. Ich bin gespannt, wohin der Konflikt der mehr und mehr durch aggressive Parolen angestachelten Nichtmuslime und den Salafisten noch gehen wird.
Die RP-Online berichtet darüber

Laut Internetblogs schienen Neonazis für den Karnevals-Dienstag eine Aktion gegen die Salafisten in MG zu planen. Im Gegenzug riefen Salafisten andere Moslems auf, am morgigen Dienstag zahlreich gewappnet zu erscheinen. „Salafisten in Mönchengladbach IV“ weiterlesen

0 votes

Salafisten in Mönchengladbach III

Lesezeit: 3 Minuten
© Charly Lücker

Der WDR hat in seiner SendereiheTag 7″ einen Bericht über die Bürgerbewegung: „Bürger für Mönchengladbach“ gebracht, der recht aufschlussreich ist.
(Hier eine begrenzte Zeit im Internet zu sehen)
Dazu begleitete das Team für eine Weile die stellvertretende Vorsitzende des Vereins, Jutta Wimhöfer. Ebenso suchten sie Kommentare von den Salafisten zu erhalten.

Ich finde einiges aus der Reportage erhellend und erschreckend. Denn sie offenbart mit was für eine Art Bürgerbewegung wir es hier zu tun haben.

Angefangen mit einer Aussage von Frau Jutta Wimhöfer, die selbst der WDR so bemerkenswert hielt, dass er dazu ein Bonusvideo auf seine Homepage stellte : „Das waren früher ganz normale Islamisten …“. Erst Muslime, die sich ebenfalls der Bürgerbewegung angeschlossen haben, resp. eine Muslima, die den Infostand besuchte, stellten klar, dass es um den Unterschied zwischen Moslems und Islamisten geht. „Salafisten in Mönchengladbach III“ weiterlesen

0 votes

europäische Zwangstoleranz II

Lesezeit: 3 Minuten
© Publik Domain
© Publik Domain

In Europa wird in den letzten Jahren massiv Toleranz gegenüber Menschen mit anderen Lebensentwürfen eingefordert. Es geht um Freiheit in der Religionsausübung und Freiheit im Ausleben alternativer Lebensformen – sei es im sexuellen Bereich als auch in anderen Dingen. Doch wie tolerant ist die erzwungene Toleranz? Gilt die Toleranz allen, in den Ländern lebenden Menschen? Dem scheint ganz und garnicht so zu sein. Unter anderem werden Christen in ihrer Meinungsfreiheit mehr und mehr eingeschränkt – und das nicht immer, weil dadurch Freiheiten Anderer gesichert würden.

In Österreich soll z.B. eine Form der Ausübung der freien Meinungsäußerung strafbewehrt werden:

Österreich: Grüne wollen Gefängnisstrafen für Lebensschützer vor Abtreibungskliniken (quelle: Jesus.de)

Im Österreichischen Parlament wird ein Antrag der Grünen beraten, wonach künftig Lebensschützer, die versuchen, Schwangere vor Abtreibungskliniken zum Austragen ihres ungeborenen Kindes zu bewegen, mit bis zu 6 Monaten Haft bestraft werden sollen.

Der Antrag mit der Drucksachennummer 784/A wurde bereits Ende September eingebracht und nun erstmals debattiert. „europäische Zwangstoleranz II“ weiterlesen

0 votes

europäische Zwangstoleranz

Lesezeit: 2 Minuten
Minaret
© Bildpixel / pixelio.de

Das schweizer Volk wurde befragt und die Welt zeigt sich entsetzt. Am Wochenende entschied das schweizer Volk mit einer deutlichen Mehrheit (knapp 58%), dass keine weiteren Minarette in der Schweiz gebaut werden dürfen.
Wie zu erwarten war hat dieser Volksentscheid in dem Medien Wellen geschlagen.

Für die Politiker und Demoskopen kam dieses Ergebnis völlig überraschend. (meldet die Süddeutsche Zeitung) Das wiederum sollte zum Nachdenken anregen.

Gerne wird auch das rechtsradikale Bild bedient um sich ja nicht damit auseinandersetzen zu müssen, was ein Volk wirklich dazu bringt eine solche Entscheidung aufzuzeigen. Andere reden vom Bruch der Religionsfreiheit und einer Isalmphobie.

Ich sehe hier eher einen Ausdruck davon, dass sich ein Volk mit seinen Wurzeln identifiziert.
Der Druck einer angeblichen Toleranz nimmt in Europa immer mehr zu. Alles mögliche sollen die Völker in Europa tolerieren, nur die Identität, die ein Volk aus seinen Wurzeln – eben auch Glaubenswurzeln – zieht, darf nicht toleriert werden. „europäische Zwangstoleranz“ weiterlesen

0 votes